Zur Methode
Die Universität in Ocala, Florida, hat 1990 eine Langzeitstudie durchgeführt, die die Risikofaktoren für eine Entwicklung von chronischen Rückenschmerzen nachweisen konnte. Grundlage dieser Studie war die MedX - LE Einheit, mit der man die Kraft der autochthonen Rückenmuskulatur genau messen konnte. Als Hauptursache für den Rückenschmerz wurde eine Schwäche der tiefen, wirbelsäulennahen Muskelgruppen nachgewiesen. Als Risikofaktoren wurden erkant:
  • 1. Spezifische Muskelreaktion auf Belastung
    2. Fasertypus der Muskulatur
    3. Atrophie durch chronischen Nichtgebrauch
Besonders überraschend war die Erkenntnis vom großen Ausmaß der Rückenmuskelschwäche, das anhand der Messungen mit der MedX-LE Einheit objektiviert werden konnte. Es wurden Kraftsteigerungen von mehreren 1000 % (!!!) in wenigen Monaten erreicht. Dies übrigens auch bei Sportlern, die vorher jahrelang Krafttraining betrieben hatten. Dieses Ergebnis zeigt auch, dass eine einmal verkümmerte Wirbelsäulenmuskulatur ausschließlich dann auftrainiert werden kann, wenn man diese Muskeln isoliert trainiert und die umgebende Hilfsmuskulatur durch sichere Fixation des Beckens ausschaltet. Die vorwiegend passive Lebensweise in den Zivilisationsländern mit vorwiegend sitzender Körperhaltung und mangelnder muskulärer Inanspruchnahme des Körpers im Alltag erklärt zwanglos die trotz intensiver Bemühung zunehmende Häufigkeit von Rückenschmerzen in der Bevölkerung. Die im Gegensatz zu anderen Therapiemaßnahmen durch zahlreiche Studien nachgewiesene Erfolgsquote von ca. 80 % Besserung beim chronischen Rückenschmerz bleibt auch in der Folgezeit erhalten, wenn der Patient das Training selbständig 1 x in der Woche fortsetzt. Dies ist in den meisten Fällen gewährleistet, wenn der Leidensdruck vorher groß war und der Zusammenhang zwischen Schmerzen und Muskelschwäche überzeugend klar gemacht werden konnte. Zwischenzeitlich ist die Medizinische Kräftigungstherapie in den USA , der Schweiz und auch in Deutschland erfolgreich. Die anwendenden Ärzte sind in der Gesellschaft für Medizinische Kräftigungstherapie (GMKT) organisiert, haben sich einer intensiven Ausbildung unterzogen und haben die erforderliche qualifizierende Prüfung erfolgreich bestanden. Sie erkennen die Leitlinien der GMKT als für sich verbindlich an. Die GMKT ist eine internationale Fachgesellschaft mit dem Zweck, die Idee der aktiven muskulo-skelettalen Rehabilitation auf wissenschaftlicher Grundlage zu verbreiten. Ebenso dient die GMKT dem Austausch wissenschaftlich medizinischer Erfahrung. Der gesamte Behandlungsgang gliedert sich in 12-18 diagnostisch/therapeutische Sitzungen mit jeweils 3 Anwendungskomponenten:

1. MedX LE o. CE GerätMesstechnische Erfassung der isometrischen Maximalkraft in verschiedenen Winkelstellungen. Kräftigung und Muskelaufbau über ein dynamisches Training bis zur völligen Erschöpfung der primären Stabilisatoren: Rhythmische Entspannung der Rückenmuskulatur.
2. SequenztherapieErgänzendes Übungsprogramm zur Kräftigung der Bauch-, Thorax-, Schulter-, Gesäß- und Beinmuskulatur (sekundäre Stabilisatoren)
3. Krankengymnastische BehandlungDehntechnik, Aufwärmbehandlung und begleitende Anleitung und Kontrolle während der maschinell gesteuerten Übungen
Sprechzeiten

morgensnachmittags
Montag8:00 - 13:0015:00 - 19:00
Dienstag8:00 - 14:0015:00 - 19:00
Mittwoch8:00 - 13:00
Donnerstag8:00 - 13:0015:00 - 19:00
Freitag8:00 - 14:00


Tel: 0521 / 81283

Kontaktdaten

Johannisstraße 1 
33611 Bielefeld (Schildesche)
Tel.: 0521-81283
Fax : 0521-81214

info@orthopaedische-praxis-bielefeld.de

Zertifikat